Angebot

Die Physiotherapiekosten auf ärztliche Verordnung werden von der Grundversicherung der Krankenkasse und Unfallkasse übernommen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse bezüglich Ihrer Jahresfranchise und Ihres Selbstbehaltes.

Ebenfalls private Behandlungen und Massagen biete ich gerne an. Die Kosten liegen bei 55.- Fr. für ein halbe Stunde und 110.- Fr. für eine ganze Stunde. Diverse Zusatzversicherungen leisten Beiträge an diese Behandlungen, bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer Versicherung.

Ich bin vom ErfahrungsMedizinischen Register (EMR) anerkannt (Komplementär Medizin).

Die klassische Massage führt zu einer Verbesserung der Durchblutung sowie des Stoffwechsels und reduziert Verspannungen und Schmerzen in der Muskulatur und im ganzen Körper. Ausserdem steigert sie die Leistungsfähigkeit und fördert die Regeneration, zugleich wird der Körper entschlackt und entgiftet.
Die Sportmassage ist eine Variation der klassischen Massage . Sie spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung für Training und Wettkampf oder im Anschluss an eine körperliche Anstrengung zur Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit. Die Massagetechniken sind auf den Sportler abgestimmt, d.h. auf seine Sportart und sein Ziel (Anregung, Leistungssteigerung, Regeneration, Entspannung, Verletzungsprophylaxe).

Triggerpunkte sind meist als verschiebbare Knoten tastbar. Oft reagieren sie schmerzhaft auf Druck und erzeugen Ausstrahlungen in die umliegenden Gebiete. Sie können überall im Muskelverlauf entstehen. Im Schulterbereich lösen sie z.B. Kopfschmerzen, Halsstarre oder lokale Schmerzen mit Bewegungseinschränkungen aus.

MTT ist ein gezieltes körperliches Training unter physiotherapeutischer Anleitung zum Zwecke der Rehabilitation nach Verletzungen oder zur Behandlung von Erkrankungen. Ziel ist es, die Koordination, Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und je nach Anspruch die Schnelligkeit des Patienten zu verbessern. Angestrebt wird die schnelle Rückkehr in den Alltag, den Beruf oder den Sport (genauere Infos unter Kurse).

Zusammen mit dem Patienten wird ein individueller, sportspezifischer Reha- bzw. Trainingsplan erarbeitet mit dem Ziel der möglichst schnellen Rückführung zum jeweiligen Sport.
Auch die stete Begleitung und das “Coaching” von Breiten- bis Spitzensportlern vor, während oder nach Wettkampfphasen zur individuellen Leistungssteigerung, der richtigen Regeneration oder der Verletzungsprophylaxe fallen in den Bereich der Sportphysiotherapie.

TRX® Suspension Training® ist ein hoch effektives Ganzkörper-Workout unter Einsatz eines nicht elastischen Gurtsystems, bei dem das eigene Körpergewicht als Trainingswiderstand sowohl im Stehen als auch im Liegen genutzt wird.

Mit einer Variationsvielfalt von über 300 Übungen kann jeder Bereich des Körpers effektiv trainiert werden.

Da die Gurte des TRX® beim Training ständig in Bewegung sind, werden neben den großen Muskelketten auch die kleinen, gelenknahen Muskeln aktiviert. Durch diese „Instabilität“ kommt es zu einem wesentlich höheren Trainingsreiz.

Somit zählt das TRX® Suspension Training® zu den effektivsten Trainingsformen der Welt.

Die Lymphdrainage ist eine Technik um den natürlichen Abtransport von Flüssigkeit, welche nach einem Unfall oder einer Operation überdurchschnittlich viel im Gewebe ist, durch das Lymphgefässsystem zu unterstützen. Durch verschiedene Massage- und Grifftechniken wird das Lymphsystem aktiviert und Schwellungen werden reduziert.

Manuelle Therapie ist ein Oberbegriff für verschiedene Therapieformen, die der Behandlung von Störungen des Bewegungsapparates, z.B. der Gelenke, der Muskeln oder der Nerven dienen. Sie beinhaltet sowie Diagnostik- als auch Behandlungstechniken.
Die McKenzie-Methode dient vor allem der Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen. Sie beginnt mit einer ausführlichen Diagnostik, welche es ermöglicht, dem Patienten gezielt bestimmte Therapiemassnahmen bzw. Übungen zuzuordnen. Diese werden anschliessend angewendet und geübt, bis der Patient wieder schmerzfrei ist und/oder in der Lage ist, seine Beschwerden selbständig unter Kontrolle zu halten.

Bei Erkrankungen des Muskel-, Sehnen- und Gelenkapparates kann eine Ultraschalltherapie zum Einsatz kommen. Die Schallwellen sorgen für eine thermische Wirkung in dem Gewebe und setzen Zellen in Schwingung, was einer Art Tiefenmassage gleichkommt. Dadurch wird die Durchblutung verstärkt, der Zellstoffwechsel wird verbessert und die Schmerzschwelle wird angehoben. Somit können Verletzungen in Muskel- und Sehnengewebe schneller heilen. Die Ultraschallbehandlung kann Schmerzen, Entzündungszustände und andere Beschwerden lindern.

Ein Kinesio-Tape ist ein hochelastisches Pflaster aus Stoff. Es dient bei Verletzungen und Entzündungen von Muskeln, Bändern und Gelenken als Stabilisierung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken. Die Hauptaufgabe des Kinesio-Tape besteht darin, die  Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und zu unterstützen. Die Reizung durch das Kinesio-Tape soll ausserdem eine Schmerzreduktion und eine Verbesserung des Blutflusses bewirken.
Das Sporttape ist ein nicht elastisches Klebeband und verhindert bei dem zu behandelndem Gelenk unerwünschte oder übermässige Bewegungen (funktioneller Verband).

Das McConell-Tape dient der Optimierung der Kniescheiben- oder Schulterposition und der Entlastung der strapazierten Gewebe, was zu einer Schmerzlinderung führt. Somit kann der Patient schneller wieder im Alltag oder im Sport schmerzfrei bewegen und belasten und erleidet daher keine Schwächung durch Nicht-Gebrauch.

Nerven sind „bewegliche“ Strukturen, sind aber nicht so elastisch und dehnfähig wie Muskeln. Nerven lassen sich gezielt und teilweise isoliert gegenüber benachbarten Strukturen bewegen. Werden diese Gleitbewegungen durch Einengung von aussen gestört oder ist der Nerv im Innern geschädigt, entstehen z.T. starke Schmerzen. Mit gezielten Nervenmobilisationen kann eine Linderung der Beschwerden erreicht werden.

Pilates besteht aus einem Mix aus Körperbeherrschung, Atmung und Entspannung. Unabhängig vom Alter und der physischen Kondition kann die Methode von jedem ausgeübt werden. Die Pilates-Übungen konzentrieren sich vor allem auf die Körpermitte. Bauchmuskeln, Beckenboden, Zwerchfell und die Rückenmuskulatur werden als Kraftzentrum genutzt, um für die übrige Körpermuskulatur einen möglichst freien Bewegungsfluss zu erreichen. Besonders die tiefliegende Bauchmuskulatur stützt die Wirbelsäule und schützt die inneren Organe. Mit Pilates können die Muskeln gestärkt, die Beweglichkeit und Ausdauer des Körpers gesteigert, sowie Kreislauf, Koordination und Körperhaltung verbessert werden.

Es werden Übungen durchgeführt, die im Alltag anwendbar sind und das Risiko regelmässig auftretender Rückenprobleme minimieren sollen. Auch Ratschläge für bestimmte Alltagssituationen wie das Einkaufen, Haushalt verrichten oder das Sitzen im Büro werden in der Rückenschule erteilt. Der Patient erlernt ein rückenfreundliches Verhalten und gezielte Übungen zur Stärkung der Rumpfmuskulatur.
Bei der Haltungsschulung wird das Bewusstsein für eine möglichst korrekte, gelenkschonende Körperhaltung gefördert, sodass der Patient Fehlhaltungen im Alltag besser vermeiden kann.

Aufgrund Schmerzen, Erkrankungen oder nach Operationen verlernt der Patient häufig das normale Gehen. Mit der Gangschulung wird ein möglichst hink-freies, optimales Gangbild trainiert und somit können alte Gangmuster abgelegt werden.

Aufgrund des normalen Alterungsprozesse nimmt unser Gleichgewicht stetig ab. Balanceübungen trainieren das Gleichgewicht, wirken positiv auf die Körperhaltung, verbessern die Koordination, lockern verspannte Muskeln und dienen auch der Entspannung. Viele Übungen führt der Patient ohne Geräte aus, für andere benötigt er lediglich eine weiche (instabile) Unterlage, z.B. eine Gymnastikmatte. Ziel der Übungen ist die Aktivierung und Stärkung der Tiefenmuskulatur und die Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Durch das regelmässige Training dieser Muskeln und des Gleichgewichts kann der Körper besser auf unerwartete “Ausrutscher” reagieren und somit womöglich einen Sturz verhindern.

Eine Pilates Rolle oder die Blackroll ist ein Trainingsgerät aus Kautschuk, PE-Schaumstoff oder meistens aus härterem Schaumstoff. Es eignet sich perfekt zur Faszien-Massage. Das verklebte Bindegewebe wird gelockert und geschmeidig gemacht. Bei den Übungen gleiten Arme, Beine und Rücken über die Rolle oder verschiedene Dehnpositionen werden länger gehalten. Der entstehende Druck führt zu einer verstärkten Durchblutung der Muskulatur, wodurch die Regeneration intensiviert wird. Ebenso steigert ein regelmässiges Faszientraining die Elastizität und somit die Geschmeidigkeit der Bewegungen, Verspannungen und Schmerzen werden gelindert.